Biographie
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
   
   
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Biographie
 
Der in London geborene Peter Selwyn studierte in Cambridge Sprachwissenschaften, Klavier an der Royal Academy of Music in London und danach Dirigieren mit David Parry. Im Rahmen seines Musikstudiums verbrachte er ein Jahr an der Musikhochschule Heidelberg/Mannheim als Stipendiat.
 
Als Dirigent verfügt Peter Selwyn über ein Repertoire von mehr als 50 Werken des Musiktheaters, die er weltweit erarbeitet hat. Am Bayerischen Staatstheater Nürnberg dirigierete er u.a Peter Grimes, La Bohème, La Traviata, Rigoletto, Carmen, Le nozze di Figaro, Cosi fan tutte, Die Zauberflöte, Hänsel und Gretel, Orfeo ed Euridice, Iphigenie en Tauride, Die lustigen Weiber von Windsor, King Arthur, Der Wildschütz, Eine Nacht in Venedig und am Fürther Stadttheater Lächeln einer Sommernacht. In seiner Heimat hat er Carmen (Welsh National Opera), Fidelio, Romeo et Juliette (Opera North), Jenufa, La Cenerentola, Der Kaiser von Atlantis (English Touring Opera), Die Walküre,, (Berwick Festival Opera), und Hänsel und Gretel, La Rondine (Opera Holland Park) dirigiert, sowohl als auch Madama Butterfly, Die Zauberflöte, Don Giovanni, La Gioconda, La forza del destino, Macbeth, The Fairy Queen, The Beggar’s Opera, Street Scene und Die Fledermaus für European Chamber Opera und Pimlico Opera. Weitere Gastauftritte führten ihn nach Singapur, wo er Salome dirigierte und nach Budapest für die erste Aufführungen in Ungarn von Brittens The Rape of Lucretia. Für English National Opera dirigierte er auch die Uraufführungen von King Comm und Sampradaya in London und Australien.
 
Sein breit gefächertes symphonisches Repertoire führte zur Zusammenarbeit mit Orchestern wie den Nürnberger Philharmonikern, Wiener Symphonikern, City of London Sinfonia, Orchestra of Opera North und Teatro Communale di Bologna. Hier bilden insbesondere die britische und die zeitgenössiesche Musik einen Schwerpunkt seiner Arbeit: er dirigierte die erste Aufführung in Nürnberg vom 1.Symphonie von Edward Elgar mit dem Symphonieorchester der Nürnberger Hochschule und hat neulich eine Aufnahme neuer Kompositionen mit dem Composers´ Ensemble vollendet.
 
Peter Selwyn hat in den wichtigsten Opernhäusern in Großbritannien und Deutschland gearbeitet, vor allem in Covent Garden, Glyndebourne, Bayreuth und Hamburg. In den Jahren 2000 bis 2002 war er als Assistent von Giuseppe Sinopoli und Adam Fischer bei der Erarbeitung und den Wiederaufnahmen von Der Ring des Nibelungen bei den Bayreuther Festspielen tätig. Die erste feste Anstellung bekam Peter Selwyn nach dem Studium als Korrepetitor an der English National Opera in London (1992-4), später wurde er an der Royal Opera, Covent Garden verpflichtet (1994-7), wo er Valerij Gergiev und Daniele Gatti assistierte und für Solti, Haitink, Kiri te Kanawa und Placido Domingo u.a korrepetierte. Aufgrund der erfolgreichen Zusammenarbeit mit dem damaligen Nürnberger GMD Philippe Auguin in Covent Garden wurde er an das Staatstheater Nürnberg eingeladen, wo er von 1999 bis 2005 als Kapellmeister und Studienleiter tätig war.
 
Musikalische Assistenzen führten ihn an die Royal Opera Covent Garden (Valerij Gergiev – Lohengrin, Carlo Rizzi – Il Trovatore), Hamburgische Staatsoper (Ingo Metzmacher – Moses und Aron), English National Opera, Strasbourg Opéra du Rhin (Günter Neuhold – das Rheingold), Den Norske Oper, Glyndebourne, BBC Symphony Orchestra (Sir Andrew Davis), City of Birmingham Symphony Orchestra (Sir Mark Elder) und Philharmonia (David Parry). Er hat auch als Assistent bei wichtigen europäischen Festspielen mitgewirkt, wie zum Beispiel Bayreuth (Der Ring des Nibelungen), Aldeburgh und Bregenz (Paul Daniel - Tod in Venedig). Als Assistent von GMD Philippe Auguin in Nürnberg assistierte er bei verschiedenen Opernproduktionen, darunter Der Ring des Nibelungen, Die Meistersinger von Nürnberg, Fidelio, Salome, Pelléas et Mélisande und Il Trovatore.
 
Zusammen mit seiner Frau, der Pianistin Emily Segal, hat er das Internationale Kammermusik Festival Nürnberg gegründet, in dessen Rahmen er die Nürnberger Erstaufführungen von The Rape of Lucretia, (gesendet vom Bayerischen Rundfunk), The Turn of the Screw, Owen Wingrave, Noye´s Fludde, Dido und Aeneas, Die Geschichte vom Soldaten, das babylonexperiment und, im Rahmen der Internationalen Gluck Festspiele Schau nicht zurück, Orfeo dirigierte.
 
Er hat eine Professur am Londoner Royal College of Music.